Bereiche dieser Seite

Rubriken

zurück zur Bereichsübersicht

Navigation

zurück zur Bereichsübersicht

Hauptinhalt

Advent

Tipps für die Adventszeit

  • jeden Tag zehn Minuten Stille halten
  • mit Gott wieder mehr ins Gespräch kommen
  • einfacher leben
  • Alte und Kranke nicht alleinlassen
  • in irgendeiner Form die Kirche stützen
  • Gott um Vergebung meiner Schuld bitten
  • in dieser Zeit streichen, was nicht unbedingt notwendig ist
  • sein Leben in kleinen Schritten ändern
  • für Freunde und Angehörige Zeit haben
  • anderen eine kleine Freude machen
  • sich darum bemühen, mehr zu loben und weniger zu kritisieren
  • für Gott und sein Wirken Raum schaffen
  • für eine gutes Miteinander in der Familie sorgen
  • Die Sorgen und Probleme des anderen erkennen und darauf eingehen
  • auf Worte verzichten, die verletzen


Der Begriff Advent 

Advent (von lat.: adventus „Ankunft", dazu advenit „er kommt") ist die Vorbereitung der Christenheit auf das Hochfest der Geburt des Herrn, Weihnachten. Zugleich stellt der erste Adventssonntag den Beginn des christlichen  Jahreskreises dar.

Geschichte 

Ursprünglich entsprach der Begriff Advent dem griechischen Begriff epiphaneia („Erscheinung") und bedeutet die Ankunft, Anwesenheit, Besuch eines Amtsträgers, insbesondere die Ankunft von Königen oder Kaisern. Es konnte aber auch die Ankunft der Gottheit im  Tempel ausdrücken. Dieses Wort übernahmen nun die Christen, um ihre Beziehung zu Jesus Christus, dem Sohn Gottes, zum Ausdruck zu bringen.

Die Adventszeit war ursprünglich eine Fastenzeit, die die Alte Kirche auf die Tage zwischen dem 11. November und dem ursprünglichen Weihnachtstermin, demErscheinungsfest am 6. Januar festlegte. Diese acht Wochen ergeben abzüglich der fastenfreien Sonn- und Samstage insgesamt vierzig Tage. Seit 1917 wird das Adventsfasten vom katholischenKirchenrecht nicht mehr verlangt.

Die Adventszeit geht zurück auf das 7. Jahrhundert. In der römischen Kirche des Westens gab es zunächst zwischen vier und sechs Sonntagen im Advent, bis Papst Gregor der Große ihre Zahl auf vier festlegte. Die vier Sonntage standen symbolisch für die 4.000 Jahre, welche die Menschen nach kirchlicher Geschichtsschreibung auf den Erlöser warten mussten.

Die Adventszeit im kirchlichen Festkalender

Der erste Adventssonntag liegt zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember. Mit dem Advent beginnt in den katholischen und evangelischen Kirchen das neue Kirchenjahr. Die Adventszeit endet am  Heiligen Abend mit der ersten Vesper von Weihnachten.

In der katholischen Kirche verbreitet sind sogenannte Roratemessen, das heißt, frühmorgendliche  Heilige Messen im Schein von Kerzenlicht.  

Die Adventssonntage im Kirchenjahr haben jeweils einen besonderen Charakter: Der erste Adventssonntag erinnert an den Einzug Jesu in Jerusalem. Der zweite Adventssonntag hat die erhoffte Wiederkunft des Herrn zum Thema. Der dritte Adventssonntag erinnert an  Johannes den Täufer als Vorläufer Jesu Christi. Im Zentrum des Gottesdienstes am vierten Adventssonntag steht der  Lobgesang der Maria. Die liturgische Farbe der Adventszeit ist violett.

(= Auszüge aus Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, mehr dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Advent )


*********************************************

Die Kirchenmaus und die Honigwachskerze Eine besinnliche Geschichte (nicht nur) zur Adventszeit mehr dazu...
Zur Adventsaktion 2016 Wir öffnen unsere Türen und Herzen mehr dazu...
zurück zur Bereichsübersicht

Sekundärinhalt

Zum aktuellen Pfarrbrief

Titelbild Pfarrbrief 11/2017

mehr dazu...
Förderverein St. Anna Schaag gegründet

zur Unterstützung der Nutzung, Instandhaltung und Verschönerung der Schaager Pfarrkirche

mehr dazu...
Schaager Kolpingsfamilie im Frankenland

Bebilderter Reisebericht zum diesjährigen Jahresausflug

mehr dazu...
Unser besonderer Adventskalender 2017

Wir öffnen wieder unsere Türen und Herzen

mehr dazu...
Letztes Update:

20.11.2017

zurück zur Bereichsübersicht